La Caldera in Aguamansa

Der kanarische Kiefernwald lässt sich an einem Ort besonders leicht erreichen und auf zahlreichen Wegen durchwandern und zwar in Aguamansa in dem Gebiet La Caldera. 

Dieses Erholungsgebiet liegt  im Norden von Teneriffa.  Man erreicht es von Puerto de la Cruz aus entweder mit dem Mietwagen oder mit dem öffentlichen Bus der Titsa mit der Linie 345 in etwa einer Stunde Fahrtzeit ist man dort. Es geht über eine Kurvenreiche Straße immer bergauf und die Aussicht über das Orotava-Tal wird mit jedem Höhenmeter spektakulärer. 

Sobald man den Ort Aguamansa erreicht hat, sind es nur noch wenige Minuten Fahrtzeit bis zum Naherholungsgebiet La Caldera. Dort findet sich nicht nur ein großer Parkplatz, sondern auch ein kleines Lokal und genau in der Mitte des Kessels (La Caldera) liegt ein weitläufiger Grillplatz, der vor allem bei den Einheimischen ausgesprochen beliebt ist.

Bevor Sie aber dort hinfahren, erkundigen Sie sich vorher unbedingt, wie das aktuelle Wetter in Aguamansa ist. Scheint an der Küste die Sonne, ist dies dort unter Umständen nicht der Fall. Die Wolken werden oft vom Bergrücken festgehalten und es ist dort dann verhältnismäßig kühl und auch nebelig. Bei dieser Wetterlage sollte man eine Jacke oder einen warmen Pullover mitnehmen. Wenn, die Sonne scheint kann man dort auch im T-Shirt wandern. Also bitte vorher erst einmal schlau machen. 

Der Wald strahlt eine angenehme Ruhe aus, da man dort praktisch keine Zivilisationsgeräusche hört, außer natürlich am und um den Grillplatz, denn dort findet man gerade am Wochenende, an Feiertage und in der Ferienzeit eine Masse an Menschen. Es ist eine sehr ruhige und urtümliche Gegend mit viel Kiefernwald aber auch Eukalyptusbäume die vor einigen Jahren aus Australien hier eingeführt wurden, findet man dort.

Alles in allem ist es für Naturliebhaber ein Paradies, das man einmal besuchen sollte. Bitte achten Sie aber unbedingt auf die Wanderwege, man sollte nicht davon abkehren und einfach quer Feld ein laufen, denn damit würde man die schöne Natur zerstören.

Auch wenn es nicht so aussieht, weil der Waldboden arm an niedriger Vegetation ist, aber der Lebensraum kann dennoch durch solche Spaziergänge abseits der eigentlichen Wege Schäden erleiden. Von den Wegen aus lässt sich genauso alles Wichtige und schöne bestens sehen, so dass es kein Grund dafür gibt sie zu verlassen. Am besten ist sich vorher an einer Wanderkarte zu orientieren.