Tegueste

Tegueste ist eine Gemeinde im Nordosten von Teneriffa mit ca. 11.000 Einwohnern und liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 390 m über dem Meeresspiegel.  Tegueste liegt nördlich von Santa Cruz und nordöstlich von Arona. Seinen Namen verdankt die Stadt dem Sohn von Tinerfe, dem letzten König der Ureinwohner, der vor dem Eintreffen der spanischen Eroberer den Norden der Insel beherrschte. 

In der Mitte des Ortes ist der San Marcos Platz, auf dem die dreischiffige Kirche aus dem Jahr 1530 steht. Vor der Kirche befindet sich eine große Kanarische Dattelpalme und auf der linken Seite ragt der eckige Glockenturm in die Höhe. Zwei riesige Holztüren führen in die  San Marcos Kirche. 

Auf der anderen Seite der Kirche, befindet sich das Rathaus mit seiner typisch kanarischen Balkonfassade. Hier steht auch die Casa Prebendado Pacheco. In diesem hübschen, dunkelroten Gebäude finden ganzjährig die verschiedensten Ausstellungen statt. 

Tegueste hat sehr schöne Häuser eine wunderschöne Umgebung mit vielen gut angelegten Gärten und ist nicht nur ein schöner Wohnort, sondern auch ein empfehlenswertes Ausflugsziel.

Tegueste ist aber auch besonders bekannt für die Pflege der altkanarischen Sportart "Lucha Canaria", dem Kanarischen Ringkampf. In einem mit Sand bedeckten Kreis von etwa zehn Meter Durchmesser, treten zwei Mannschaften mit je zwölf Kämpfern und zwar barfuss und mit hoch gekrempeltem Hosenbein gegeneinander an. 

Ein Highlight ist der Besuch zur Zeit der Romeria (Volksfest). Immer um den 25. April herum feiern die Bewohner zu Ehren ihres Schutzpatrons San Marcos ein großes Fest und ein großer Umzug zieht durch die Straßen. 

Dabei ziehen Ochsen mit bunt geschmückten Wagen durch Tegueste und die Tinerfenos stehen singend und lachend am Rand und lassen sich mit kleinen Portionen Kartoffeln und Rotwein beschenken. Nach dem Festzug wird der so genannte Blumentanz aufgeführt und am San Marcos Platz bis in die Nacht hinein gefeiert.