Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist mit über 32.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt von Teneriffa im gleichnamigen Gemeindegebiet. Ursprünglich war die Stadt der Hafen im Norden mit untergeordneter Rolle.

Erst als 1706 Garachico durch einen Vulkanausbruch verschüttet wurde entwickelte sich Puerto de la Cruz zum wichtigsten Nordhafen der Insel. Heute ist es der wichtigste Touristenort im Norden Teneriffas. Englische Touristen Ende des 19. Jahrhunderts waren die ersten, die die Stadt als Urlaubsziel ausgesucht haben. Nach 1950 dann wurde Puerto (wie die Stadt in Kurzform genannt wird) langsam zur Touristenhochburg und ist es bis heute geblieben. Hier können Sie eine Kombination aus Tradition und Touristenort erleben.

Die Stadt liegt im fruchtbarsten Tal der Insel, im Orotava-Tal - die grüne Oase im Norden. Die üppige Vegetation ist dem sehr milden Klima zu verdanken. Unter anderem gibt es hier riesige Bananenplantagen. Der ursprüngliche Reiz eines verschlafenen Fischerstädtchens ist an manchen Ecken noch zu finden. Puerto de La Cruz ist wegen der angenehmen Lage und den vielen Sehenswürdigkeiten, auf die ich nachfolgend noch genauer eingehen werden, eine Reise wert. Berauschend ist das Schauspiel welches der Atlantik bietet. Angetrieben durch die Passatwinde schlägt er mit gewaltiger Kraft gegen die Kaimauer der Stadt. Zum Schutz der Mauer wurden riesige Betonwürfel als Wellenbrecher an den Strand gelegt. Je nach Seegang und Gezeiten-Stand kann man aber trotzdem beim Spaziergang auf der Mauer schon mal nass werden.

Einen wunderschönen Blick auf die Stadt und die meist in Wolken verhüllten Berge, dessen höchster Gipfel der Teide ist, hat man vom Kai aus. Beeindruckend das Grün des Orotava-Tals, was genau durch die Feuchtigkeit der Wolken das geworden ist was es ist. Eine grüne Oase, ganz im Gegensatz zum kargen, steinigen Süden der Insel.


Selbst in der Stadt ist an einigen Orten zu sehen, dass Teneriffa vulkanischen Ursprungs ist. Geht man die Strandpromenade entlang, stößt man an unterschiedlichen Stellen auf Vulkangestein oder auch auf vulkanische Gebäudefundamente. Ein Beispiel ist die Kapelle San Telmo, die auf eine schwarze Lavaformation erbaut wurde.

 

Schon allein dieses kontrastreiche schwarz/weiße Farbenspiel ist sehr reizvoll anzusehen. Schnorcheln Sie gerne? Dann können Sie es hier tun, unterhalb der Kapelle. Aber Vorsicht, je nach Wellengang kann es im Herbst oder Frühling schon zu starkem Wellengang kommen.

 

Im Sommer hingegen geht die Kraft des Meeres zurück und man kann besser und ruhiger baden und schnorcheln. Die Badebucht von San Telmo ist nicht nur bei Urlaubern beliebt. Sie finden Cafes und Bars in der Nähe.

Die berühmte Siesta. In den Mittagsstunden wird es selbst hier bei gemäßigtem Klima ziemlich heiß. Auch hier werden in den Mittagsstunden die Geschäfte geschlossen und jeder zieht sich zurück zur wohlverdienten und entspannenden Siesta. Das ist die Zeit, da sollten sie eine der vielen schattigen Bänke unter Palmen auf dem Altstadtplatz Plaza del Charco aufsuchen. Dort finden sie eine Bodega neben der anderen.

 

Angeboten werden herzhafte Snacks, Tapas, Eis und kühle Getränke. Auf der Plaza del Charco pulsiert das Leben, hier treffen sich die Einheimischen, die Urlauber genießen die Angebote der Restaurants und einige Straßenkünstler geben dem Ganzen noch mehr Farbe. An der Plaza befindet sich auch ein Kinderspielplatz für die kleinen Gäste.

 

Ganz in der Nähe liegt der Schwanenbrunnen vor der Kirche Nuestra Señora de la Peña auf der Plaza Iglesia. Wenn Sie die Calle Quintana hinauf spazieren, sehen Sie eine Reihe von lebenden Statuen, die Mimos genannt werden. Am Ende dieser Straße auf der linken Seite finden Sie die schöne Kirche und den gepflegten Kirchplatz.

 

Sie werden während sie dort unter Palmen sitzen interessante Beobachtungen machen können. Ab und zu fallen zernagte Früchte aus den Bäumen und sie können die pfeilschnellen grünen Papageienvögel über den Platz fliegen sehen, die an dieser Stelle wild lebenden Mönchsittiche, sogar ihre Jungen ziehen sie in den Palmen groß.

 

In Puerto de La Cruz finden Sie auch zwei Strände, die leicht zugänglich sind und zum Baden geeignet sind. Zum einen den Strand Playa Jardín, der mit einer Pracht von Blüten in der Umgebung und einem Blick auf den Teide verzaubert und zum anderen Playa Martianez.

 

Am Rande von Playa Jardin befindet sich das Castillo San Felipe, eine ehemalige Verteidigungsfestung direkt an der Küste. Der Strand von Martianez ist vor allem bei Surfern beliebt. Direkt am Strand finden Sie eine Surfschule, die Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene anbietet.

 

Zum Strand von Martianez gelangen Sie von San Telmo im Ortszentrum über die Strandpromenade Avenida Maritima. Hier reihen sich Restaurants, Cafes und Geschäfte aneinander. Direkt an der Promenade sitzen Maler und Künstler, die Portraits von den Urlaubern malen oder einige Kunststücke vorführen.

 

In Puerto de La Cruz können Sie historische Gebäude wie die Mansion Abaco bewundern. Dieses Herrenhaus im Viertel von El Durazno besitzt einen wunderschönen Garten, Innenhof und typisch kanarische Holzbalkons. Hier können Sie kanarische Folklore hautnah erleben.

 

In Puerto de La Cruz gibt es einige historische Gebäude mit besonderem Flair. Vor allem die schönen Patios (Innenhöfe) beeindrucken die Besucher. Die größte Anlage von Meerwasserschwimmbecken befindet sich ebenfalls in Puerto de La Cruz. Die Naturschwimmbecken Lago Martianez sind wunderschön gestaltet und bieten den Gästen mehrere, große Becken sowie ein Kinderbecken sowie Bars und Restaurants.

 

Das Meerwasser wird durch die natürlichen Bewegungen von Ebbe und Flut ständig ausgetauscht. Abends öffnet Lago Martianez seine Türen für Casinobesucher. Im Zentrum befindet sich eine gigantische Wasserfontäne, die bei Nacht beleuchtet wird.

 

Von Puerto de La Cruz aus können Sie Wanderungen nach Los Realejos zum Strand El Socorro oder dem Mirador San Pedro unternehmen. Unterwegs können Sie einen Blick über die Steilküste auf den Atlantik genießen.

 

Sie können auch zu Fuß bis zum Naturstrand El Bollullo spazieren. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, da die Kraft des Atlantiks und Unterströmungen das Baden etwas gefährlich machen. Puerto de La Cruz hat viel an Kultur und Festen sowie Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten zu bieten.

 

Der Ort dient jedoch auch als guter Ausgangspunkt für Ausflüge in umliegende Ortschaften wie La Orotava oder Garachico. Von Puerto de La Cruz aus können Sie Exkursionen in den Teide Nationalpark unternehmen.

 

Wer etwas Party und Nachtleben bevorzugt, der kann in der Avenida Familia de Betancourt y Molina (ehemals Avenida de Generalisimo) einige Nachtclubs und Diskotheken finden. Im Zentrum von Puerto finden Sie ebenfalls einladende Cocktailbars und Tanzlokale oder Bars.

Um die Bilder zu vergrößern, einfach anklicken.