Los Realejos

Die Gemeinde Los Realejos ist 57,78 qkm groß, hat ca. 38.000 Einwohner und liegt im Norden der Insel auf einer durchschnittlichen Höhe von 420m. Die Nachbargemeinden von Los Realejos sind Puerto de la Cruz, La Orotava und San Juan de la Rambla.

Alonso Fernandez de Lugo eroberte 1496 den heutigen Ort Los Realejos. Nach der Eroberung wurde ein königlicher Stützpunkt dort errichtet. Zunächst entstanden die beiden Ortschaften Realejo Alto und Realejo Bajo. 

Erst am 16. Dezember 1950 erfolgte die rechtliche Verschmelzung der beiden Orte in Los Realejos. Durch die Ansiedlung von Kaufleuten gehörte die heutige Gemeinde Los Realejos zu den reicheren Gebieten auf Teneriffa. Es entstanden viele herrschaftliche Häuser, die zum großen Teil leider Bränden zum Opfer gefallen sind.

Das verbleibende historisch-künstlerische Erbe der Gemeinde bezieht sich heute nur noch auf die Kirchen. Erwähnenswert ist die Kirche Santiago Apostol, sie ist die Erste Kirche die auf  Teneriffa im Jahre 1496 erbaut wurde. Sie wurde zum nationalen historischen Denkmal ernannt sowie auch die Kirche La Concepción.

Bei den meisten Besuchern und Einheimischen ist der Ort durch seine vielen Feste und Feierlichkeiten bekannt. In der Gemeinde Los Realejos wird während der Karnevalszeit, der Fasching groß gefeiert.

 

Im Mai findet eines der ältesten Feste von Los Realejos statt. Dieses Fest "La Invención de la Cruz" das kurz nach Beendigung der Eroberung im Jahr 1496 vom Bischof Muros ins Leben gerufen wurde. Dieses Fest besaß bald diverse feierliche Bestandteile, wie Tanz, Lagerfeuer (heute sind es Feuerwerke), Laubzweige, Bögen aus Früchten des Landes, festlichen Bummelzügen u.s.w.

Im Laufe der Zeit haben sich die Feierlichkeiten erheblich weiterentwickelt, so dass immer mehr Kreuze, die auf den Wegen stehen, Kapellen und Privathäuser mit Zweigen umrankt werden, während sich jene Festfeuer aus alten Zeiten in den Höhepunkt der Feierlichkeit verwandelt haben. Heute sind diese Feuer das große Feuerwerkes am 3. Mai, bei dem sich zwei Straßen, die Calle del Medio und die Calle del Sol in ihrer Großartigkeit und Spektakularität ihrer Feuerkastelle miteinander überbieten wollen. Diese Feuerwerk geht heute insgesamt ca. 2, 5 Stunden und ist das Highlight überhaupt.

Bild von Karola Fischer-Wolff
Bild von Karola Fischer-Wolff

Übrigens wird die Feuerwerkskunst von einem zweihundertjährigen Familienbetrieb repräsentiert, den Brüdern Toste. Sie erfüllen die Nächte der Kanarischen Inseln mit Licht und gewinnen zu dem reihenweise Preise bei den angesehensten nationalen und internationalen Messen und Wettbewerben.

Los Ralejos hat auch einige bekannte Aussichtspunkte wie den Mirador de la Corona. Diesen erreicht man über den Stadtteil Icod el Alto auf der Landstraße TF-342. Von dort aus kann man das bekannte Tal von La Orotava sowie den Nordosten der Insel überblicken. Ebenso kommen dort Liebhaber von Abenteuersportarten wie Gleitschirm- und Drachenfliegen voll auf ihre Kosten. Etwas weiter unten, auf der Straße in Richtung Icod el Alto, liegt der Mirador de El Lance ein mystischer Ort, an dem sich der Guanchenkönig Bentor, der es bevorzugte, zu sterben, als die Demütigung zu ertragen, von den grausamen Eroberern versklavt zu werden, in den Tod stürzte.

Unten dann an der  Küste, nahe der Ortschaft San Vicente, kommt man noch zum Mirador de San Pedro, von wo aus man den üppigen Palmenhain von La Rambla de Castro und das Grün der Bananenplantagen von La Rambla del Mar sehen kann. So ist auch der Mirador de la Grimona noch erwähnenswert. Von hier hat man einen guten Blick auf die Küste und die Playa Socorro.

Los Realejos hat noch viel mehr zu bieten und ist aus diesem Grund einen Besuch wert!!

Um die Bilder zu vergrößern, einfach anklicken.